Es war ein Vormittag wie jeder andere, als ein unbedachter Bauarbeiter unseren Agenturalltag von einem Moment auf den anderen ins Wanken brachte! Auf der Straße vor dem Haus hatte er versehentlich unsere Telefonverbindung gekappt. Wir waren plötzlich vollkommen abgeschnitten von der Außenwelt.

Ohne den gewohnt zuverlässigen Datenstrom aus dem weltweiten Netz geriet unser Arbeitsalltag merklich ins Stocken. Routinierte Abläufe, wie Bilder und Infos suchen, Mails checken oder Telefonate mit Kunden waren nicht möglich. Immer wieder starrten wir wie hypnotisiert auf unsere Monitore, wollten den Browser öffnen, bis uns die grausame Erkenntnis einholte: „Da war doch was!“

Der Kontakt zu unseren Kunden war nur noch über das private Mobiltelefon möglich. Recherchearbeiten mussten eingestellt, Bestellvorgänge abgebrochen werden. Und immer wieder standen wir mit hoffnungsvollem Blick am Fenster, um nach dem versprochenen Techniker Ausschau zu halten.

Als nach zwei Tagen unser Telefon zum ersten Mal wieder klingelte, klang das für uns wie Musik. Unsere Netzwelt war wieder in Ordnung, und wir um eine Erkenntnis reicher: Es geht irgendwie auch ohne, aber irgendwie auch nicht 😉